Tradition

Das Böllerschießen ist ein uralter Brauch, der seinem Ursprung nach bis ins 14. Jahrhundert zurückreicht. Ausgangspunkt war der tiefverwurzelte Aberglaube an Dämonen, welche man durch Lärm zu vertreiben gedachte (vgl. Lärm-Brauchtum).

In den letzten Jahrzehnten erfährt das Schießen mit Böllern wieder regen Zuspruch und es haben sich viele neue Böllergruppen gebildet. Allein in Bayern pflegen heute etwa 6.000 Böllerschützen diesen Brauch.

Heute findet das Schießen zu besonderen Anlässen wie Fronleichnam, Kirchweihen, Hochzeiten oder als Ehrensalut zu Beerdingungen statt.